Reingehört #16 // Cover-Songs

Cover-Songs sind ja ein heikles Thema. Und unter uns: wir mögen sie eigentlich auch nicht. Zumindest ein Großteil davon. Aber manchmal schaffen es Künstler*innen einfach einen Song so zu interpretieren, dass man sich von dem Gedanken frei machen muss, dass es nicht “ihr” Song ist. Wenn man einen vorhandenen Song so umarrangiert, dass er nicht wie eine Kopie klingt, sondern in ein ganz eigenes Gewand gehüllt wurde, dann verdient er es auch, als Song und nicht nur als Cover-Song gesehen zu werden. Fünf Songs bei denen genau das geschafft wurde, stellen wir euch heute in “Reingehört” vor.

SAINT MESA – Smells Like Teen Spirit (Original von Nirvana)

Jemand wagt sich an ein Cover von Smells Like Teen Spirit von Nirvana? Wir waren zugegebenermaßen sehr skeptisch und schon bereit zum nächsten Song zu skippen. Doch dann war die Version so anders. Und so gut. Wir mussten dieser Interpretation von Saint Mesa einfach eine Chance geben. Lustigerweise verdanken wir dieses Cover einem Zufall. Saint Mesa spielte eigentlich nur ein paar Akkorde auf dem Piano, doch plötzlich kam ihm der Refrain von Smells Like Teen Spirit in den Kopf. Und wenn man seine anderen Tracks anhört, dann gliedert sich dieses Cover nahtlos in die magische Klangwelt den kalifornischen Künstlers ein. Unsere Anspieltipps: “Lion” und “Murky”.

BILLIE MARTEN – In For The Kill (Original von La Roux)

Dieser Cover-Song ist zwar wirklich alles andere als neu, aber so gut, dass er hier nicht fehlen darf. 2014 coverte die Britin Billie Marten “In For The Kill” von La Roux. Das Original ist ja bekanntlich sehr elektronisch und tanzbar. Die Version von Billie hingegen ist ein sehr emotionaler Akustik-Song, den ihr nur hören solltet, wenn ihr nicht zu nah am Wasser gebaut seid. Und auch ihre eigenen Songs sind nicht weniger rührend. Hört einfach mal in ihr neuestes Album “Feeding Seahorses by Hand” rein.

IDER – Kiss It Better (Original von Rihanna

Wer IDER schon einmal live gesehen hat, der weiß, dass das britische Duo gerne Songs covert. Bei ihrem letzten Konzert in Berlin sangen sie beispielsweise “Survivor” von Destiny’s Child. Offiziell released haben Megan und Lily bisher allerdings nur einen Song. Und zwar “Kiss It Better” von Rihanna. Für die Mahogany Sessions haben sie den Track heruntergebrochen auf Piano und Gitarre. Wer jetzt noch mehr über IDER und ihre Liebe zu Cover-Songs erfahren will, der liest als nächstes einfach unser Halloween-Interview.

BATHE – All I Wanted (Original von Paramore)

Bathe hat den Emo-Punk-Rock-Song “All I Wanted” von Paramore in einen verträumten, groovigen Zwilling verwandelt. Was wir nicht wussten: Paramore haben diesen Song nie live gespielt. Da Bathe der Song aber sehr viel bedeutete und sie zu Paramore-Songs das Schlagzeugspielen gelernt hat, traute sie sich dennoch an das Tabu. Quasi ein Dankeschön an die Band und eine Ode an ihre Vergangenheit. Falls ihr mehr von ihr hören wollt: Bathe hat zwischenzeitlich ihren Namen geändert und macht nun unter dem Pseudonym Bathe Alone weiter Musik.

HALFLIVES – This Is War (Original von 30 Seconds to Mars)

30 Seconds to Mars haben wir schon viel zu lange nicht mehr gehört und da sind wir ganz froh, dass Halflives uns durch ihr Cover wieder auf sie aufmerksam gemacht haben. Die Alternative-Rock-Pop-Band aus Frankreich scheint ebenfalls ein großer Fan der Band zu sein und hat zum 10-Jährigen Jubiläum des Albums “This Is War” ein Cover des gleichnamigen Songs aufgenommen. Und auch diese Version unterscheidet sich stark vom Original. Nicht nur, weil diesmal eine Frau den Gesangspart von Jared Leto übernimmt. Die drei haben sich für eine ruhigere und akustische Version entschieden, die vom Piano dominiert wird. Normalerweise sind Halflives auch deutlich rockiger unterwegs. Unsere Anspieltipps: “Rockstar Everyday” und “Snake”.

Entdecke mehr Musik aus unserer Reihe „Reingehört“

Titelbild: Billie Marten

Geschrieben von:
Mehr von Charlotte
Konzert-Highlights im Oktober
Nach dem Reeperbahn Festival in Hamburg brauchten wir erst einmal ein paar...
Weiterlesen
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.