5 Fragen An // Minimal Schlager

Minimal Schlager

Ok, wir wissen, dass die meisten von euch mit “Schlager” vieles, aber keine gute Musik verbinden. Aber hört uns an: mit Minimal Schlager wird sich das ändern! Das junge Duo formierte sich kurz vor der Pandemie und veröffentlichte kürzlich ihre EP “Voodoo Eyes”. Wir lernten sie auf einem der wenigen Konzerte in 2020 kennen und waren sofort von ihrer fesselnden Musik und visuellen Ästhetik beeindruckt. Taucht also mit diesen “5 Fragen An // Minimal Schlager” ein bisschen in ihre Welt ein…

Hey Fran, könntest du unseren Lesern kurz dein Projekt Minimal Schlager vorstellen?

Hi! Also Minimal Schlager ist im Grunde ein Duo. Ich und Alicia, aber wir haben auch das Glück, mit vielen anderen Leuten zusammenzuarbeiten, von der Hilfe bei der Produktion von Videos bis zur emotionalen Beratung.

Der Name stammt aus einer Unterhaltung, die ich mal hatte, in der ich den Witz machte, dass ich ein Techno-Punk-Projekt namens Minimal Schlager gründen würde. Dann fand ich heraus, dass “Schlager” auch in anderen Sprachen “Hit” bedeutet, und ich dachte, das sei ein Zeichen des Schicksals. Ich weiß also wirklich nicht, was es bedeutet.

Ihr seid also ein spanisches Geschwister-Duo, das in Berlin & London lebt. Wie sah der Songwriting- und Aufnahmeprozess für eure aktuelle EP “Voodoo Eyes” aus? Was waren die größten Hürden?

Die Art und Weise, wie wir Songs schreiben, ist im Grunde ein Postgespräch. Normalerweise lege ich ein paar Beats, Akkorde und was immer ich sonst noch improvisiere, und dann versuche ich, ein paar Texte zu schreiben. Dann nimmt Ali es auf und schreibt Gesangsmelodien, schickt es zurück und dann arbeiten wir hin und her und polieren die Ideen, bis der Song einen Sinn ergibt. Ich nehme alle Instrumentals in meinem Studio auf, aber die Vocals nehmen wir woanders auf und mischen die Tracks auch an einem anderen Ort.

Die Songs auf dieser EP handeln von sehr persönlichen Dingen, und vielleicht hatten wir deshalb keine großen Schwierigkeiten, sie zu schreiben. Sie kamen alle auf eine sehr natürliche Weise heraus. Wir haben “Disorder” in nur ein oder zwei Tagen fertiggestellt, und “Voodoo Eyes” haben wir einen Tag, bevor wir ins Studio gingen, geschrieben; ich habe sogar zusätzliche Strophen geschrieben, während Ali die erste aufnahm!

Ihr habt eure ersten Songs während der Pandemie veröffentlicht. War das ein unangenehmer Zufall oder habt ihr das Projekt erst dank COVID gestartet? Und wie hat COVID eure Pläne beeinflusst?

Ja, es war ein sehr unangenehmer Zufall. Wir haben uns Ende 2019 entschieden, Minimal Schlager zu starten, und wir haben angefangen, viel an Songs zu arbeiten, Ideen für Live-Auftritte, Videos usw. zu brainstormen. Wir hatten sogar eine Release-Party und ein paar andere Konzerte für April 2020 geplant, aber offensichtlich mussten wir alles absagen.

Da wir beide anständige Studios bei uns zu Hause haben, können wir täglich weiter schreiben und Ideen austauschen. Das ist nicht ideal, da es sehr wichtig ist, den gleichen Raum zu teilen, wenn man Songs schreibt, aber zumindest haben wir großes Glück, dass wir nicht aufhören müssen. Und wir haben das große Glück, im Jahr 2020 wenigstens 3 Live-Konzerte zu haben, was sich jetzt wie eine Utopie anhört.

Ihr habt sehr starke Visuals. Sowohl in euren Bildern als auch in euren Videos. Wer hat diese erstellt und woher nehmt ihr eure Inspiration?

Ja, das ist sehr wichtig für uns. Ich habe alle Videos der Band gemacht, mit Ausnahme von FMB, das wir zusammen mit Oscar Valentine gedreht haben.

Während die Texte unserer Songs nicht so viel metaphorische Bedeutung beinhalten, ist es bei den Videos genau umgekehrt. Alle Videos seit FMB sind irgendwie miteinander verbunden, sie sind Teil desselben filmischen Universums. Es ist ein bisschen ein Plot ala Pulp Fiction, wo die Ereignisse nicht nach einer linearen Zeitlinie organisiert sind. Mit dem Voodoo Eyes-Video haben wir noch ein weiteres Kapitel vor uns.

Viele meiner Inspirationen kommen vom Stöbern auf Instagram um 2 Uhr morgens, aber auch von Hip Hop-Videos, Bryan Ferry-Live-Performances oder bizarren Situationen, die ich auf der Straße sehe.

In New Mirrors gibt es viele Referenzen an Luis Buñuel und Federico García Lorca und ihre Hassliebe, die Ästhetik von Disorder basiert darauf, wie Julio Cortazar sagte, dass er die Seele der Menschen durch Kaleidoskope testete… Es gibt eine Menge Zeug, das aus der Literatur und Musik kommt, die uns geformt hat.

Zu guter Letzt: Was können wir als nächstes von Minimal Schlager erwarten und was ist euer ultimatives Ziel für dieses Projekt?

Unser ultimatives Ziel ist es, weiterhin zu schreiben und Sachen zu machen, die wir mögen, auf einer konstanten Basis.
Wir schreiben bereits an neuen Songs, um hoffentlich bald ein Album zu veröffentlichen. Und wir wünschen uns, dass wir auch bald ein paar Liveshows spielen können, oder so bald wie möglich. Daumen drücken!

Mehr Infos zu Minimal Schlager: InstagramFacebookSpotify

Geschrieben von:
Mehr von Charlotte
Konzert-Highlights im Juni
Immer wenn sich ein Monat dem Ende neigt, heißt es für uns,...
Weiterlesen
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.