Durchgehört // Historian – Mythologies

Historian Mythologies - Foto: Mandy Salders
Historian - Foto: Mandy Salders

Es ist mein persönlich lang ersehntes Debüt einer Band, welche ich durch ihre Single Generation entdeckt und mit ihrem Auftritt beim Vice Festival in Berlin lieben gelernt habe. Heute liefert die niederländische Band Historian ihre erste Platte ab, welche auf den Namen Mythologies hört. Als „A rockin love letter to the past“ kündigen Historian ihr Debüt auf Instagram an. Als Fan der ersten Stunde bin ich gespannt wie die einzelnen Tracks entstanden. in unserem Durchgehört erzählt uns Historian Frontsänger Joris seine persönlichen Geschichten zur Entstehung der einzelnen Songs.

Die Gedanken zum Album von Joris, Sänger und Gitarrist von Historian.

Der Aufnahmeprozess von Mythologies spielte sich an sporadischen Wochentagen im It’s a Bear! Studio in Groningen, Niederlande, von Mai 2022 bis Oktober 2022, als Mythologies in die Mixing-Phase ging. Während dieser Zeit war Historian immer noch ausschließlich das Projekt von mir (Joris) – die Band, wie wir sie jetzt kennen, trat im Juli 2022 nach der Hälfte des Aufnahmeprozesses bei und spielte ihre erste Show im August 2022. Zu diesem Zeitpunkt war ein Großteil von Mythologies bereits aufgenommen, abgesehen von den (Backing-)Vocals und zusätzlichen Overdubs, die Harmen Ridderbos (Town of Saints/Electropoëzie, auch Produzent des Albums) und ich durchführten. Ein großer Teil des Albums bestand im Wesentlichen darin, dass Harmen und ich den Sound des Albums und der Band herausfanden, der sich in zwei Jahren bereits mehr und mehr entwickelt hat. Hier ist mein Track-by-Track-Kommentar über den Aufnahmeprozess von Mythologies!

Hostage

Hostage war der am weitesten fortgeschrittene Track vom Demo bis zum fertigen Produkt. Wenn ich zurückhöre, stelle ich fest, dass ich sehr darauf geachtet habe, dass dies der erste Song auf Mythologies ist – ein Banger-Opener mit schwerem, gospelartigem Gesang. Harmen und ich waren beide ziemlich begeistert von diesem Song, was deutlich wird, wenn ich mir einige Studioaufnahmen ansehe, die wir gemacht haben. Der größte Teil des Albums wurde Instrument für Instrument aufgenommen, vom Schlagzeug bis zum Gesang, und bei der Bassgitarre sahen wir bereits, wie sich das Bild entwickelte. Für mich als Neuling im Studioalltag war es zu diesem Zeitpunkt schwer zu wissen, wann etwas passt. Deshalb war ich von der Endabmischung ganz am Ende überwältigt, denn erst da wurde mir das ganze Bild klar. Das war wirklich cool!

Queen of Hearts

Hostage und Queen of Hearts sollten eigentlich immer ein sechseinhalbminütiger Song mit dem Titel Hostage in Wonderland sein, aber am Ende haben Harmen und ich beschlossen, dass es das Beste ist, sie für das Album zu trennen. Hey, das hat sich mit QoH als Single gut gemacht, was? :). Queen of Hearts wurde viel später auf die Rückseite von Hostage geklebt, da es drei verschiedene Versionen des Stücks mit völlig unterschiedlicher Gitarrenarbeit, aber immer noch demselben schnellen Schlagzeug gab. Ich habe zu Hause so lange daran herumgebastelt, und in der Aufnahmekabine funktionierte der Text immer noch nicht. Harmen und ich bastelten weiter und in 45 Minuten hatten wir den gesamten Song textlich fertig, und er funktioniert perfekt!

Thematisch passen Hostage und QoH immer noch gut zusammen, da sie zwei Teile der gleichen Geschichte sind: In Hostage geht es um einen Mann, der von einer Femme Fatale gefangen gehalten wird und schwört, dass er ausbrechen und nach Hause kommen wird. In QoH wird dieser Mann von der Femme fatale verzaubert, er steht unter ihrem Bann und will nie mehr ausbrechen. Es ist eine lustige Entwicklung, wenn man sich die Songs so anhört, als wären sie immer noch ein einziger 6-Minuten-Song!

Don’t Look Back

Der Titel des Albums, Mythologies, ist ganz und gar diesem Lied zu verdanken. Don’t Look Back ist ein Lied über den griechischen Mythos von Orpheus, dem Dichter, dessen Frau Eurydike stirbt, der sich aber nicht dazu durchringen kann, ohne sie zu leben. Er reist in die Unterwelt, um Hades mit einem alten Lied davon zu überzeugen, sie ins Leben zurückzuholen. Der Gott der Unterwelt ist so gerührt, dass er diese ganz besondere Ausnahme gewährt, allerdings unter einer Bedingung: Orpheus muss mit Eurydike im Schlepptau in das Land der Lebenden zurückkehren, und er darf nicht zurückschauen, um zu sehen, ob sie noch bei ihm ist. Am Ende (aber darüber berichtet das Lied nicht) schaut er doch zurück, und Eurydike wird in das Reich der Toten zurückgesaugt.

Ich LIEBE Mythologie und Geschichte, deshalb studiere ich auch noch Geschichte. Das Lustige an diesem Song ist, dass wir ihn live anders spielen, mit einem geshuffelten Drum-Groove statt eines geradlinigen Stadion-Rock-Drumparts. Uns allen gefällt es so viel besser, und wir fügen live immer mehr lustige Teile zu diesem Song hinzu – ein Beweis dafür, dass die Leute uns auf Konzerten sehen sollten. Eine weitere lustige Geschichte ist, dass die Philicorda-Combo-Orgel, mit der wir die meisten Keys auf Historian aufgenommen haben, an dem Morgen kaputt ging, als wir Teile von DLB aufnahmen. Harmen holte schnell eine digitale Hammond- und Leslie-Kombo aus seinem Computer und zauberte sie auf sein MIDI-Keyboard. Ich mag diesen Sound viel mehr, als wenn wir die Philicorda für den Track benutzt hätten.

Generation

Mann, dieser Song ist schon vier Jahre alt! Generation ist der Anfang von Historian, denn im ersten Monat des ersten COVID-Lockdowns (März 2020) schrieb ich diesen Song in zwanzig Minuten. Alle, die ihn zum ersten Mal hörten, waren begeistert, weil es offenbar der erste gute Song war, den ich je geschrieben habe, haha! Dieser Song hat ein langes Leben in zwei Tonarten hinter sich, wobei die erste Version auf der Things of Pure Design EP – RIP – in der Tonart F war.

Während des Aufnahmeprozesses fragte ich Harmen, ob es cooler wäre, den Song nach E zu transponieren, einen halben Schritt tiefer. Auf diese Weise wurde er ‚klassischer‘, und ich stehe immer noch dazu. Es funktioniert viel besser! Dies ist auch der erste Song, bei dem man Lissie, unsere Keyboarderin, als Backgroundsängerin bei Mythologies hört. Am Ende der Aufnahmephase mussten noch viele Backing-Vocals gemacht werden, also saßen Lissie und ich auf meinem Dachboden, um die Backing-Vocals auszuarbeiten, und sie sind alle auf dem Album gelandet.

Lady of Fire

Lady of Fire war sehr schwer zu komponieren, aber erstaunlich aufzunehmen, da die Gitarre und der Gesang für die erste Hälfte erst im zweiten Take zu hören waren, bevor wir es großartig fanden. Das war der letzte Song, der während des Aufnahmeprozesses für das Album geschrieben wurde. Es gab zwei vorherige Versionen, die einfach nicht funktionierten, und am Freitag gab mir Harmen die Aufgabe, einen neuen Song für den nächsten Montag zu schreiben. Ich schuftete an einem Song und am Sonntagabend machte es Klick. Am nächsten Tag nahmen wir den gesamten Song auf, und er war perfekt.

Lady of Fire ist ein ganz anderer Song als die anderen Stücke auf dem Album, und ich liebe ihn über alles. Er ist sehr verschlossen und klein, aber dann drängt er sich dem Hörer bombastisch auf. Die Klavierarbeit stammt vollständig von Harmen, und die Geige wurde von der wunderbaren Heta Salkolahti eingespielt. Am Ende des Liedes wird das Klavier ziemlich abrupt ausgeblendet – das liegt daran, dass ich meine Aufregung im Raum nicht unterdrücken konnte und „Oh mein Gott!“ sagte, was von den Mikrofonen des Klaviers aufgefangen wurde, haha!

Sunset Blues

Dieses kleine Zwischenspiel wurde mit einer alten Gitarre, die ich vor ein paar Jahren verkauft habe, auf meinem Handy aufgenommen, aber es erinnert immer noch sehr an die Stimmung, in der Historian geboren wurde: eine Liebe für alte Sachen, ein paar neue Sachen und ein bisschen Blues. Dieser Track war technisch gesehen fertig, bevor wir mit den Aufnahmen begannen, denn wir haben einfach den Take von meinem Handy verwendet, etwas Bandsättigung darüber gelegt, und bumm, fertig war der Track! Für mich war es ein schönes Gefühl, während der Aufnahmen zu wissen, dass ein Stück schon fertig war, auch wenn es nur eine kleine Jam-Einlage über einen zwölftaktigen Blues in G war. Es ist das Einfachste, was man sich für einen Blues vorstellen kann – alle alten Robert-Johnson-Songs sind im Wesentlichen so, nur mit einem besseren Text.

Hell Over Holy Water

Ich bin sehr ehrlich, was die Tatsache angeht, dass ich mich stark von anderen Teilen von Songs inspirieren lasse und auch kleine Ideen von Leuten klaue, haha. Das Intro Shaker-Stomp-Clap wurde, ohne den Bossa-Beat, von Fannys Ain’t That Peculiar übernommen – ein großartiger Song von einer sehr unterschätzten Band! Dieser Song war für mich am schwierigsten aufzunehmen, auch weil der Text in der ersten Version, die Along For The Ride hieß, einfach gut war.

Es fällt mir immer noch schwer, Inspirationen für Texte zu finden, aber als es klick machte, einen Song über den 27-Club und das Musical Deal with the Devil zu machen, hat alles funktioniert. Es funktionierte besonders gut, weil Sunset Blues (das vorherige Stück) von Robert Johnson inspiriert wurde, einem Mann, der angeblich seine Seele für musikalische Größe an den Teufel verkaufte und mit 27 Jahren starb. Der Breakdown am Ende war eigentlich Teil eines Songs eines alten Rock-Duos, das Ravi, der Bassist von Historian, und ich vor der Entstehung von Historian hatten, aber er wurde an HoHW und Historian angepasst.

All My Friends Are Off To War

Dies ist ein besonderer Song, denn er wurde auf besondere Weise aufgenommen! Alle Tracks auf Mythologies wurden Schicht für Schicht aufgenommen, mit Ausnahme von All My Friends. Harmen und ich hatten keine Lust mehr, wochenlang nur Schlagzeug, Bass und Gitarre aufzunehmen, also zogen wir uns in sein Heimstudio zurück, wo wir die meisten unwichtigen Sachen wie Keyboards, Klavier und Gesang einspielten. Hier haben wir den gesamten Song in einer 6-stündigen Session von Grund auf neu gemacht, und das war magisch.

Das Demo für All My Friends enthielt nur Gitarre und Gesang, weil ich keine Ahnung hatte, in welche Richtung der Song gehen sollte, und am Ende war es eine majestätische Kreatur von einem Song, den Harmen und ich wirklich mögen! Der Song hat ungewollt an Aktualität gewonnen, als er im September 2021 geschrieben wurde, und zwar aufgrund der aktuellen Weltlage und insbesondere des Einmarsches Russlands in der Ukraine. Meine Mutter war die erste Person, die diesen Song hörte, und es war das erste Mal, dass sie wirklich etwas von dem Album hörte. Sie war hin und weg, was ich wirklich klasse fand 🙂

Deaper End

Obwohl ich Lady of Fire liebe, ist Deeper End mein persönlicher Favorit. Aber für lange Zeit war es nicht als erste Single des Albums gedacht! Auch bei diesem Song ist der Text auf dem Demo ganz anders, und Harmen und ich haben daran gearbeitet, einen neuen Text einzubauen, der wirklich von meiner psychischen Verfassung zu der Zeit inspiriert war. Ich hatte eine harte Zeit, um herauszufinden, was ich im Leben tun wollte und ob ich und die Songs gut genug waren, um diese Musik aufzunehmen.

Deeper End ist also eine Art Brief der Selbstvergewisserung, verpackt in einen gospellastigen Altrock-Song. Neben Lissies Backing Vocals hören wir auch Sarah Dekker (Moonloops), die auf dem Dachboden vorbeikam, um etwas aufzunehmen. Das war wirklich lustig! Wenn ich so darüber nachdenke, wurde das Hauptgitarrenriff für Deeper End bei der allerersten Historian-Probe im Januar 2022 in der alten Besetzung geboren. Ich habe herumgenudelt, und manchmal geht einfach die Glühbirne über deinem Kopf an. Ich nahm es schnell auf und ging nach Hause, um daran herumzuspielen, und schließlich wurde es zu Deeper End, wie wir es kennen.

Apollo

Viele Leute werden das wahrscheinlich erst beim Hören des gesamten Albums herausfinden, aber das Klavier-Outro von Deeper End hat die gleichen Akkorde wie Apollo, nur in einer anderen Tonart! Das Kratzen und Klicken auf dem Kassettenband war Absicht, denn ich wollte, dass man am Ende des Albums das Gefühl hat, eine Sammlung von Songs auf einem Band zu hören – so wie bei Let It Be von den Beatles das Intro und das Outro nicht abgeschnitten werden, sondern direkt in den nächsten Song übergehen. Dies ist der einzige Song, bei dem ich nicht Schlagzeug spiele, sondern Harmen. Dieses Schlagzeug war eines der ersten, das wir je aufgenommen haben, und Apollo hat wirklich die Stimmung für das, was wir mit dem Album erreichen wollten, vorgegeben.

Das Orgelsolo stammt ebenfalls von ihm, und es gibt wahrscheinlich irgendwo eine Aufnahme, auf der ich ausflippe, weil es damals so cool klang. Dieser Song, wie auch Don’t Look Back, untermauert den Namen Mythologies, denn es geht um den Mythos von Apollo und Daphne, in dem der Gott Apollo vom goldenen Pfeil des Eros getroffen wird und sich unsterblich in Daphne verliebt, die den Gott wegen ihres eigenen Bleipfeils (der Liebe) verachtet und ablehnt. Es ist eine sehr manipulative und eindringliche Geschichte, die zeigt, wie weit Apollo gehen wird, um zu bekommen, was er will, und das spiegelt sich auch im Text des Liedes wider:. „Lover, don’t run away from me“. In Ovids Metamorphosen gibt es eine großartige Wiedergabe dieser Geschichte, aus der der größte Teil meines Wissens über das Thema und die meiste Inspiration für den Text stammt. Am Ende hört man ein kleines Outtake einer Akustikgitarre, ähnlich wie ganz am Anfang von Hostage. Vielleicht hört man das ganze Bild, wenn man das Album durchschleift…

Historian Mythologies im Stream auf Spotify

Folgt Historian auch auf: WebseiteFacebookInstagramSpotify

Titelbild: Mandy Salders

Hinweis: Das Interview wurde im Original auf Englisch geführt und mit Hilfe von deepl.com übersetzt.

Geschrieben von:
Mehr von André
Ben Khan – Elektronische Klänge mit Tiefgang
Ob Ben Khan der nächste große Coup aus UK ist, dass sei...
Weiterlesen
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert