Interview // Freddie Dickson – Idiot’s Dream

freddie dickson interview Idiot's dream
freddie dickson interview Idiot's dream

Ein’s vorweg, damit hier kein Missverständnis auftritt. Der hier vorgestellte Künstler ist alles andere als ein Idiot. Auch wenn Freddie Dicksons Karriere bisher alles andere als geradlinig war, so beweist er in unserem Interview zur neuen EP Idiot’s Dream einmal mehr. So viel Fokus, Leidenschaft und Kreativität in seine Werke einfließen. Mit dem nächsten Werk führt uns Freddie hinter die Kulissen seiner Arbeit und gewährt uns intime Einblicke in seine Singer-Songwriters-Seele. Mithin ist es ein Rückblick auf die Achterbahnfahrt seiner Gefühle, als er von London nach Berlin zog.

Freddie Dickson im Interview zur EP Idiot’s Dream

Was hat dich inspiriert, die Songs zu schreiben? Woher kamen die Idee?

Diese Sammlung von Songs waren die, die mir am besten gefielen, als ich mit dem Schreiben began, nachdem ich von London nach Berlin gezogen war. Die erste Single und der Titel der Platte Idiot’s Dream war der erste Song, den ich schrieb. Als ich hierher zog und pleite war, von Wohnung zu Wohnung sprang und mich fragte, ob ich die richtige Entscheidung getroffen hatte, mein Leben von 29 Jahren in London aufzugeben. Ich wusste von diesem Song an, dass ich eine Mini-Platte über meine bisherige Reise in Berlin schreiben wollte.

Gab es irgendwelche “Kämpfe” beim Aufnehmen der Songs? Hast du dich mit den anderen darüber gestritten, wie man einen bestimmten Teil des Songs spielt?

Ha zum Glück nicht! Ich habe alle Songs alleine auf meiner Fender Jaguar geschrieben (eigentlich jeden in einer anderen Wohnung) und dadurch, dass ich zu jeder Open-Mic-Nacht gegangen bin und mir jedes Konzertticket geschnappt habe, das mir angeboten wurde, habe ich angefangen, einige erstaunliche Musiker in der Berliner Musikszene zu treffen. Ich fragte sie, ob sie daran interessiert wären, mit mir zu spielen. Daraus resultierte meine erste Headline-Tour mit meinem zweiten Album Blood Street. Diese wunderbaren Musiker stimmten alle zu und halfen mir, Idiot’s Dream aufzunehmen.

Wie ist deine Herangehensweise bei neuen Songs? Gibt es Personen, denen du die ersten Versionen anvertraust?

Ich schicke oft Demos von neuen Songs an meine Musikerfreunde, denen ich in Sachen Songwriting mehr vertraue als jedem anderen. Dann habe ich angefangen, zusätzliche Gitarrenparts mit meinem Gitarristen Ivo Vollering aufzunehmen und zu schreiben. Er schien die Songs wirklich zu mögen! Ich schickte sie an die Band und meinen Freund Ruby Smith, der ein fantastischer Mixing-Engineer ist. Von da an machten wir alle weiter!

War es schwer, deine Songs unter den aktuellen Umständen aufzunehmen?

Nun, wegen Covid 19 war es besonders knifflig. Zum Glück haben wir das Schlagzeug kurz vor dem Lockdown mit meinem tollen Schlagzeuger Ran Jacobovitz (Lola Marsh, Noga Erez) in den Famous Gold Watch Studios aufgenommen. Ich schickte die Songs dann per E-Mail an die anderen Bandmitglieder. Die haben sie dann aus der Ferne aufgenommen, und wir besprachen die Parts per Videochat. Ich will ehrlich sein, es hat nicht so viel Spaß gemacht, wie zusammen in einem Raum zu sein, aber am Ende schien es zu funktionieren!

Was war für Freddie Dickson ganz besonders an den Aufnahmen zu Idiot’s Dream?

Was die Inspiration angeht, so wurde ein Großteil der Platte von den erstaunlichen Menschen inspiriert, die ich getroffen habe, seit ich hierher gezogen bin. Ich wollte das feiern. Bei meinem Song Night People sind so viele Leute aufgesprungen und haben Backing Vocals aufgenommen, egal ob sie im Studio waren oder zum Abendessen kamen! Ich wollte, dass die ganze Platte so klingt, wie sie aufgenommen wurde. Deshalb gibt es viele Momente, in denen die Leute lachen oder mit den Füßen stampfen. Sobald ich alle Aufnahmen hatte, arbeitete ich eng mit meiner Freundin Ruby zusammen, und es war eine wunderbare Erfahrung, als wir bis spät in die Nacht mit Pedalen und alten Bandverzögerungsmaschinen herumspielten, um die perfekte Atmosphäre für Idiot’s Dream zu finden. 

Ich habe auch mit der Künstlerin Mone zusammengearbeitet und bin eine gute Freundin geworden, die auch eine unglaubliche Filmemacherin und Musikerin ist. Wir schrieben zusammen einen Song und ich hatte all diese Ideen für die Visuals der Platte und nach ein paar Bierchen und Diskussionen begannen wir, die Atmosphäre der Platte auch auf die Leinwand zu bringen und produzierten das gesamte Artwork und die beiden Musikvideos zusammen. Das war bei weitem meine bisher kollaborativste Arbeit, was, denke ich, die ganze Zeit über so viel Spaß gemacht hat.

Freddie Dickson mit Idiot’s Dream auf Spotify

Ihr fandet das Interessant? Vielleicht gefallen euch auch unsere anderen Interviews!?

Folge Freddie Dickson auf InstagramFacebookYouTubeSpotify
Schlagwörter für diesen Beitrag
, , ,
Geschrieben von:
Mehr von André
Bonaparte spielt uns Das Lied vom Tod – jetzt mit Video
Bereits seit 2006 gibt es die Band Bonaparte, damals in Barcelona gegründet...
Weiterlesen
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.