Hörst du? // Ask Carol – Smiling All Day Long

Ask Carol Smiling All Day Long

Hand auf’s Herz, wer von euch hat schon einmal von Ask Carol und ihrem Song „Smiling All Day Long“ gehört? Kein Problem, solltet ihr das norwegische Alternative Rock Duo noch nicht kennen, dann holen wir das jetzt schnell nach.

Ein Song über Depressionen

Der Titel lockt einen auf die falsche Fährte. Es handelt sich hier nicht um einen Feel-Good-Song. Vielmehr geht es um das ernste Thema Depression. Im Refrain unterstreicht Frontsängerin Karoline die Hilflosigkeit der Erkrankten mit den Worten „What am I what am I what am I gonna do“. Was soll ich nur tun und an wen kann ich mich wenden?

Der Song selbst strotzt vor schweren Gitarren und wuchtigem Schlagzeug. Genau nach unserem Geschmack, wenn es um richtig guten Alternative Rock geht. Gern werden die beiden mit Duo’s wie Blood Red Shoes oder den White Stripes verglichen.

Ask Carol über „Smiling All Day Long“

A song about depression, and that feeling when you can’t help or reach through to someone you know struggles. Badass front-woman Carol serving you mean fuzz guitar, and melancholic rock vocals, moving from soft and vulnerable, to fierce and in-yourface.

Viele gelbe Smileys

Bereits am Ende Februar veröffentlichten Ask Carol ihre Single „Smiling All Day Long“ und nun folgt das dazugehörige Clip. Die vielen gelben Smileys im Video unterstreichen das Motto des Songs. Wer genau hinschaut, der merkt auch, dass nicht alle ein Lächeln auf den Lippen tragen.

Oberflächlich betrachtet mag das Video nach einer Menge Spaß und Toben im Schnee aussehen. Die vielen dunklen Bilder lassen den Clip aber im passenden Rahmen erscheinen. Schließlich geht es hier um ein ernstes Thema.

Das die beiden auch eine zarte Seite haben und nicht einfach nur die Gitarren sprechen lassen, beweisen sie in dem Video und Lied „Caught Up In A Race“, welches Mitte 2018 erschienen ist.

Folgt Ask Carol auch auf: WebseiteFacebookSoundcloudSpotifyInstagramYouTube
Mehr Musik aus unserer Serie „Hörst du?“ kannst du hier hören.

Titelbild: Stian Andersen

Be first to comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.