5 Fragen an // Feng Suave (So Much For Gardening)

Feng Suave So Much For Gardening
Feng Suave So Much For Gardening

Unser letztes Interview mit Feng Suave ist mit mehr als zwei Jahren bereits eine gefühlte Ewigkeit her. Zu diesem Zeitpunkt haben wir noch sehnsüchtig auf die Veröffentlichung von Warping Youth gewartet und konnten uns die Zeit immerhin mit ihrer anstehenden Tour versüßen. Nun haben Feng Suave mit So Much For Gardening einen weiteren Tonträger veröffentlicht, der uns nicht nur viel Freude bereitet, sondern uns auch mit ein paar Fragen zurückgelassen hat. Was zum Teufel hat das alles mit Gärtnern zu tun? Nun, lest selbst und werdet genau wie wir erleuchtet.

Was ist die Idee hinter dem EP-Titel So Much For Gardening?

In den Niederlanden (und vielleicht auch anderswo) gibt es einen interessanten kollektiven Bewältigungsmechanismus, um mit schwierigen Zeiten umzugehen: Gartenarbeit. Aus diesem Grund hat das niederländische Wort “verbloemen” seinen Weg in die Sprache gefunden. Es bedeutet wörtlich “Dinge überblühen” und wird verwendet, um ein schmerzhaftes oder schwieriges Thema herunterzuspielen oder wegzulassen und eine unrealistisch optimistische Darstellung von etwas zu geben. Auf der EP geht es darum, dass man das versucht hat und dann festgestellt hat, dass es im größeren Kontext des Zustands der Welt, auf den sich alle Songs auf die eine oder andere Weise beziehen, nicht funktioniert.

Welche Parallelen seht ihr zwischen Gartenarbeit und dem Musik machen?

Ein Lied beginnt immer mit einer ersten Idee, einem kleinen Schnipsel eines Versprechens, der eines Tages zu etwas Schönem heranwachsen könnte, genau wie ein Samen. Die Pflege deiner Pflanzen ist wie die Pflege dieser ersten Ideen. Behandeln sie wie deine eigenen Babys. Man muss sie hegen und pflegen und ihnen seine ungeteilte Aufmerksamkeit schenken, sonst werden sie nicht gedeihen und ihr volles Potenzial entfalten. Es geht auch nicht nur darum, die Arbeit zu investieren. Man muss schon wissen, mit welcher Art von Saatgut man es zu tun hat, um zu wissen, wie man es behandeln muss. Und man kann es auch übertreiben. Irgendwann kommt der Moment, an dem man sein Baby, seine Saat oder seine erste Idee am besten in Ruhe lässt, damit es auf eigenen Füßen stehen kann und von der Welt um sich herum genossen werden kann.

Müssen wir wirklich die Welt retten, oder sind wir nur bedeutungslose Kreaturen, die eines Tages sowieso verschwinden und die Welt wird sich von selbst erholen?

Nun, wahrscheinlich muss es weder das eine noch das andere sein! Wir müssen uns auf jeden Fall selbst retten oder uns zumindest einen kleinen Aufschub gewähren, bevor wir unweigerlich aussterben. Aber wenn man die Welt mit der geologischen Zeit als Referenzrahmen betrachtet, dann ja, wir werden alle sterben, und das wird für den Planeten nicht das Geringste bedeuten. In ein paar Millionen Jahren wird selbst die brutalste Apokalypse, die wir herbeiführen können, wieder rückgängig gemacht worden sein oder in ein neues planetarisches Gleichgewicht fallen, und das Leben auf der Erde wird sich wieder diversifiziert haben. Aber wir sind es den Menschen der Zukunft schuldig, die Welt in einem akzeptablen Zustand zu hinterlassen; eine Aufgabe, die wir an allen Fronten absolut verpatzen.

Wenn ein Lied die Welt retten könnte. Welcher Song wäre es und warum?

Wir glauben nicht, dass ein Lied gut genug wäre, um die Welt zu retten. Wir möchten vielmehr einen Vorschlag machen, welches Lied in den letzten Stunden der Menschheit gespielt werden sollte, wenn die Apokalypse endlich da ist. Unser Vorschlag wäre, What A Wonderful World von Louis Armstrong zu spielen. Es ist der perfekte Soundtrack für eine Welt, die in Flammen steht, in der alle möglichen Explosionen stattfinden und die Menschen unhörbar schreien. Sie sollten die Tonanlagen anschließen und eine Playlist vorbereiten.

Aber, was ist mit den Delfinen?

Gute Frage. Wir wissen es wirklich nicht. Im Namen der Menschheit hoffen wir aufrichtig, dass es einen Delfin-Himmel gibt, in dem sie in einem endlosen Strom von unverschmutztem, plastikfreiem Wasser schwimmen können. Voller Freude und mit Delfinseelenverwandten. Wir wünschen ihnen viel Glück in diesem möglichen Leben nach dem Tod und möchten, dass sie wissen, dass wir sie immer geliebt haben und die Vergiftung ihres Territoriums nie etwas Persönliches war.

Hört euch Feng Suave und ihre Neue EP So Much For Gardening auf Spotify an

Folgt Feng Suave auch auf: WebsiteFacebookInstagramSpotifyBandcampYouTube

Titelbild: Pasqual Amade

Schlagwörter für diesen Beitrag
, , , , ,
Geschrieben von:
Mehr von André
Hörst Du? // Tribe Friday – Thank God!
Wir haben mal wieder in den Untiefen der Indie-Rock und Indie-Pop Plattenkiste...
Weiterlesen
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.